header1.jpeg
header1.jpeg
header1.jpeg
header1.jpeg
header1.jpeg
header1.jpeg
header1.jpeg
header1.jpeg
Slide

SDG 3 Gesundheit

Frage 2: Wohlergehen setzt voraus, dass sich die Menschen ernst genommen fühlen.
Die Teilhabe von weniger privilegierten Gruppen am Projekt Zukunftsstadt ist nur gering. Welche Schritte werden Sie gehen, um die Teilhabe dieser Gruppen an der Entwicklung der Stadt zu fördern?


Herr Meihsies sieht die stark akademisierte Art des Vorgehens als wesentliche Ursache,


Herr Pauly sieht in dem „von oben herab“ Politikstil die Ursache,

und Herr Meyer möchte einen Sozialbeirat einführen.


Frau Kalisch und Frau Steinrücke beschreiben, wie sie weitere Elemente der Bürgerbeteiligung auch aus kleinen Projekten entwickelnd einsetzen wollen.


Frau Scherf sieht diese Möglichkeiten zwar auch, hebt aber die Prinzipien der repräsentativen Demokratie hervor.


Herr Kerber möchte die Problemanalyse gerne dem Nachhaltigkeitrates überlassen.


Frau Hoffmann sieht „zwingendes Handeln“, um sicherzustellen, dass alle Gruppen beteiligt werden.